Smart Cities: Schule – wenn du diese Bezeichnung zum ersten Mal hörst, dann denkst du wahrscheinlich an? Richtig, eine Schule! Im weiteren Sinne trifft das auch zu – aber eben nicht für Kinder und Jugendliche. Und auch nicht wirklich klassisch, wie Schule normalerweise stattfindet.

Was Smart Cities: Schule und eine ganz normale Schule dagegen gemeinsam haben, das ist die Vermittlung von Wissen und Inhalten. Aber der Reihe nach.

Wie du ja weißt, haben sich die fünf südwestfälischen Kommunen Arnsberg, Bad Berleburg, Menden, Olpe und Soest im Rahmen des Modellprojekts Smart Cities: 5 für Südwestfalen zusammengetan, um die Region weiterzuentwickeln.

Wissenstransfer und Netzwerken sind entscheidend

Und ein Teil dieses Projekts ist das Netzwerk Smart Cities: Schule. Was steht dabei im Mittelpunkt? Wie sich das für ein gutes Netzwerk gehört, natürlich das Netzwerken. Selbstverständlich aber nicht irgendwie, sondern zielführend und immer mit Bezug auf das Thema Smart Cities.

Aber es kommt natürlich noch besser: Die Teilnahme ist unverbindlich, Klassenräume, Lehrer und Schulgebäude gibt es keine. Dafür treffen wir uns regelmäßig virtuell und tauschen uns über alle wichtigen Themen aus den Kommunen aus.

Kommunen – das ist ein weiteres gutes Stichwort. Unser Netzwerk richtet sich nämlich an Mitarbeitende aus den südwestfälischen Städten und Gemeinden, die die Region smarter machen und Smart-Cities-Prozesse mitgestalten möchten. Und die sich aktiv an einer effizienten Form des Wissenstransfers beteiligen wollen.

Open Source – das ist unsere Idee! Das bedeutet: Unser gesammeltes Wissen machen wir bewusst auch anderen frei zugänglich. Von dem Austausch und den Projekten, die auch in anderen Kommunen realisiert werden können, profitieren wir alle.

„Wir sind jederzeit offen für neue Gesichter und freuen uns sehr über weitere Teilnehmende“, sagt Projektmanager Matthias Barutowicz und ergänzt: „Mitmachen ist ganz einfach möglich. Dafür braucht es lediglich eine E-Mail an mich an m.barutowicz@suedwestfalen.com.“

Warum gibt es den Schulbezug?

Wir spielen übrigens bewusst und gerne mit Begriffen aus dem schulischen Kontext. Das hat einen ganz einfachen Grund: Bei uns geht es, wie beschrieben, um den Wissenstransfer. Und der ist ja ein ganz zentrales Schulthema.

Deshalb heißt unser Netzwerk nicht nur Smart Cities: Schule, sondern wir bringen auch regelmäßig eine Schülerzeitung heraus – in Form eines E-Mail-Newsletters. Die bereits angesprochen regelmäßigen virtuellen Zusammenkünfte nennen sich Pausenhof.

Und da reales Livenetzwerken ebenfalls toll ist, heißen unsere zweimal pro Jahr stattfindenden „echten“ Treffen Klassentreffen. Klingt das spannend? Dann mach doch einfach bei uns mit!